Fahrradanhänger und Lastenfahrräder

Fahrradanhänger und Lastenfahrräder ergänzen die moderne und umweltschonende Stadtmobilität, ihre Verwendung eröffnet der Bevölkerung und UnternehmerInnen eine bequeme Form der sanften Mikromobilität. 

1. Zielsetzung

Mit der Förderung von Fahrradanhängern und Lastenfahrrädern soll der Ankauf und der Einsatz von Fahrradanhängern und Lastenfahrrädern im Gebiet der Stadtgemeinde Schwechat durch einen Direktzuschuss zu den Anschaffungskosten unterstützt werden.

2. FörderungswerberInnen

FörderungswerberInnen können volljährige, natürliche Personen oder Unternehmen sein, die in der Stadtgemeinde Schwechat ihren Hauptwohn- oder Firmensitz haben, und ein dieser Förderrichtlinie entsprechenden Fahrradanhänger oder Lastenfahrrad angekauft und in Betrieb genommen haben.

3. Förderungsgegenstand

Gegenstand der Förderung ist der Ankauf von neuen Fahrradanhängern und Lastenfahrrädern. Gefördert werden Fahrradanhänger und Lastenfahrräder, welche für den privaten Gebrauch und für die gewerbliche Nutzung durch in Schwechat wohnhafte Privatpersonen oder dort ansässige Unternehmen für Transporte eingesetzt werden. Die Fahrradanhänger und Lastenfahrräder müssen für den öffentlichen Straßenverkehr geeignet und vom Hersteller für verkehrstauglich erklärt und dafür zugelassen sein. Nicht gefördert werden Gebraucht- und Eigenbaufahrzeuge, Nachrüstsätze für Transportfahrräder im Selbstbau. Es sollen ausschließlich Fahrradanhänger gemäß Fahrradverordnung BGBl.146/2001 gefördert werden.

4. Art und Umfang der Förderung

Für den Ankauf von unter Punkt 3 genannten Fahrradanhängern wird eine einmalige Förderung in Höhe von 30%, maximal € 100,--, gewährt. Für den Ankauf von unter Punkt 3 genannten Lastenfahrrädern eine einmalige Förderung in Höhe von 10%, maximal € 250,--, gefördert.

Pro FörderwerberIn können maximal je ein Fahrradanhänger sowie ein Lastenfahrrad, unabhängig der Art, in einem Zeitraum von fünf Jahren, gefördert werden. Auf die Gewährung der Förderung durch die Stadtgemeinde Schwechat besteht kein Rechtsanspruch.

5. Antrag und Erledigung

Der Förderantrag ist auf Basis dieser Richtlinie binnen einem Monat nach Ankauf des Fahrradanhängers oder des Lastenfahrrades unter Verwendung des dafür vorgesehenen Formulars an die Stadtgemeinde Schwechat, Rathausplatz 9, 2320 Schwechat, zu richten.

 

Dem Antrag ist der Rechnungsbeleg und ein Zahlungsnachweis in Kopie, mit detaillierten Angaben über:

  • Datum des Ankaufes
  • Typenbezeichnung
  • Hersteller
  • Fahrgestell-, bzw. Rahmennummer
  • und gegebenenfalls die Nummer der Fahrradcodierung einzureichen.

Der festgestellte Förderungsbetrag bzw. Zuschuss zu den Anschaffungskosten wird den FörderungswerberInnen unbar durch Überweisung auf ein bekannt gegebenes Girokonto ausbezahlt. Unvollständige Förderungsanträge können erst nach Beibringung der vollständigen Unterlagen bearbeitet werden bzw. werden erst nach Vorliegen aller Unterlagen als „eingebracht“ gewertet werden.
Die Bearbeitung der Förderungsanträge wird im Modus „First Come – First Serve“ abgewickelt; je nach Einbringungsdatum der Anträge. Die Möglichkeit einer Förderung ist mit dem Gesamtbetrag der in diesem Kalenderjahr vorgesehenen budgetären Mittel beschränkt und erlischt automatisch mit der Ausschöpfung der budgetären Mittel. Die Gewährung dieser Förderung ist somit begrenzt nach Vorhandensein der budgetären Mittel.

6. Pflichten des/der FörderungswerberIn

Der/die FörderungswerberIn verpflichtet sich mit der Unterzeichnung des Antrages den Förderungsgegenstand widmungsgemäß zu verwenden, den geförderten Fahrradanhänger oder das geförderte Lastenfahrrad zumindest für die Dauer von 12 Monaten im Eigentum zu halten und für Zwecke der eigenen oder betrieblichen Mobilität zu verwenden. Der/die FörderungswerberIn erklärt sich damit einverstanden, dass die Stadtgemeinde Schwechat als Förderungsgeberin die Förderungsgrundlagen und widmungsgemäße Verwendung während der Dauer der Behaltefrist überprüfen kann.
Der/die FörderungswerberIn erteilt der Stadtgemeinde Schwechat die Zustimmung im Rahmen der automationsunterstützten Datenverarbeitung personenbezogene Informationen wie Name und Adresse des/der Förderungswerbers/Förderungswerberin sowie Zweck, Art und Umfang der Förderung für die Förderungsabwicklung zu dokumentieren, weiterzuwenden und im Rahmen von Förderungsberichten zu publizieren.

7. Widerruf bzw. Rückforderung der Förderung

Die Förderung wird von der Stadtgemeinde Schwechat widerrufen bzw. zurückgefordert, wenn der/die FörderungswerberIn zur Erlangung der Förderung unrichtige Angaben gemacht, maßgebliche Tatsachen verschwiegen hat oder den Fördergegenstand nicht widmungsgemäß verwendet hat.

 

Kontakt Abteilung 8 Verkehr, Baubehörde, Stadtplanung
Tel: 01 701 08 - 237 DW
Kontaktformular


« zurück zur Übersicht