Hort Haus der Jugend

Hort Haus der Jugend © Stadtgemeinde Schwechat

Kontakt
Wismayrstr.45
A-2320 Schwechat
Telefon.: 01/707 81 95
Email: hort.hausderjugend@schwechat.gv.at

Leitung
Sandra Wewerka

Lageplan
Unser Horthaus liegt zu Fuß ca. 15 Minuten von den beiden Volksschulen entfernt.
Das Haus wird ebenerdig betreten, es besteht aus drei Gruppen im Erdgeschoß und einer Gruppe im 1. Stock. Weiters verfügen wir über drei Multiräume, einen Essraum und einem großen Garten ums Haus mit einem integrierten Fußballfeld. Die Gruppen sind nach den Bedürfnissen der Kinder eingerichtet und verfügen über Kreativ-, Ruhe-, Musik- und Baubereiche. Zusätzlich haben die Gruppe 2 und 3 eine Hochebene, in denen individuelle Angebote auf die Kinder abgestimmt und angeboten werden. Da wir in der Nähe vom Felmayergarten und dem Kellerberg liegen, nutzen wir auch diese zwei Gegebenheiten für Ausgänge und Feste.

Gruppenanzahl
Unser Haus besteht aus vier Familiengruppen, alters- und klassengemischt aus den beiden Volksschulen in Schwechat. Aufgrund des Raumangebotes können in den Gruppen 1, 2, und 3 je 20 Kinder und in der Gruppe 4 25 Kindern betreut werden..

Unser Horthaus
Das Gebäude wurde nach dem 1. Weltkrieg von Anton Dreher der Gemeinde übergeben.
Im Jahr 1960 beschloss der Gemeinderat die Errichtung eines Kindergartens und eines Hortes mit der Bezeichnung „Haus der Jugend“ auf diesem Gelände.
Da die alte Schießstätte schon vollständig baufällig war, musste sie abgerissen werden und an ihrer Stelle wurde ein neues Gebäude errichtet, welches 1964 seiner Bestimmung übergeben wurde. Ab diesem Zeitpunkt wurden 2 Kindergartengruppen und eine Hortgruppe geführt. Doch die zunehmende Berufstätigkeit der Mütter führte bald zu einem Engpass an Hortplätzen.
Ab 1975 wurde eine 2 Hortgruppe installiert, in der Hauptschüler und Gymnasiasten untergebracht waren.
Im Sommer 1995 wechselten die Kindergartengruppen in einen Container, der auf diesem Grundstück aufgestellt wurde und anschließend in den neu erbauten Kindergarten „Regenbogen“.
Im Juli 1997 fand ein gravierender Umbau des Hauses statt.
Seit September 1998 sind hier 4 Hortgruppen untergebracht, in denen 85 Vor- bzw. Volkschüler können betreut werden.

Unser Jahresschwerpunkt
Dieses Hortjahr steht bei uns unter dem Motto „Rechte haben, Rechte kennen, gerecht sein – Auch mein Recht zählt!“. Mithilfe unterschiedlichster Angebote setzten wir uns in diesem Jahr speziell mit dem Thema „Kinderrechte“ auseinander.
Ein großes Anliegen ist uns auch die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung jedes einzelnen Kindes in unserem Haus. Im Zuge des Projektes “Aspekte des offenen Arbeitens“ bedeutet das konkret, den Kindern einen größeren Freiraum für die individuelle Gestaltung des Tagesablaufes zu bieten. Dadurch haben sie die Möglichkeit, ihre Kompetenzen mit viel Eigenständigkeit zu entwickeln. Sie können eigenverantwortlich handeln und nach eigenen Bedürfnissen und Interessen entscheiden worauf sie Lust haben.

Ein Tag im Haus der Jugend/in unserem Hort:
Je nach Unterrichtsschluss, kommen die Kinder in den Hort, wo sie von den Pädagoginnen in den jeweiligen Gruppen begrüßt werden. Im Zeitrahmen von 12:00 bis 14:00 Uhr nehmen die Kinder am gleitenden Mittagessen teil, dass in unserem Speisesaal buffetartig angeboten und von 2 Assistentinnen betreut wird. Somit wird eine angenehme Atmosphäre beim Essen geschaffen, da immer nur ein Teil der 85 Kinder beisammen sitzt und speist. Das Essen wird täglich von der Firma Gourmet angeliefert und frisch im Haus erwärmt. Es besteht aus Suppe, Hauptspeise und einer Jause.
Von 12:00 bis 14:10 Uhr können die Kinder frei wählen zwischen Kleingruppenarbeiten, Freispiel in einzelnen Bereichen des Hauses (z.B.: in den jeweiligen Gruppen, der Halle, den Multiräumen, sowie als „Besuch“ in den anderen Gruppen) oder Bewegung im Garten (mit Vereinbarung der Eltern auch ohne Aufsicht möglich).
Die Aktivitäten-Gruppen finden zweimal in der Woche (Mittwoch und Donnerstag) immer von 13:30 bis 14:10 Uhr statt. Die Angebote der Aktivitäten-Gruppe richten sich einerseits nach den Interessen und Bedürfnissen der Kinder und andererseits orientieren sie sich an unserem Jahresschwerpunkt. Somit genießen die Kinder ein vielfältiges Angebot aus den Bereichen Bewegung, Spiel und Spaß, soziales Lernen und Kreativität. Um 14:15 Uhr beginnt unsere gruppeninterne Lernstunde, in der wir den Kindern bis 15:30 Uhr Hilfestellungen und qualifizierte Lernbegleitung in ruhiger Atmosphäre bieten.
Ab 14:30 bis 15.40 Uhr werden die Kinder von zwei Assistentinnen bei der gleitenden Jause im Speisesaal betreut.
Uns ist ein Miteinander und regelmäßiger Kontakt mit Eltern sehr wichtig, daher beziehen wir sie unter anderem auch in die Jausensituation mit ein, in der immer eine Familie pro Gruppe Obst und Gemüse in den Hort bringt und somit zur gesunden Ernährung der Kinder beiträgt.
Nach Ende der Lernstunde gibt es gruppenübergreifendes Freizeitangebot bzw. die Möglichkeit den Garten zu nutzen.
In der letzten Stunde des Hortalltages kommen die Kinder zusammen und finden sich in einer Sammelgruppe wieder, bis sie abgeholt werden

Feste/Feierlichkeiten/Ausflüge:
Passend zum Jahreskreis gestalten die Kinder und das Team gemeinsam verschiedene Feste, mal gruppenintern, dann wieder gruppenübergreifend, wobei wir auch hier die Eltern einbeziehen und mindestens einmal pro Jahr Anlässe finden, die wir mit den Eltern verbringen (wie beispielsweise Fußballturniere, Rallyes, Oster- oder Lichterbasare, Mini Playback Shows, etc.). Diese stellen Höhepunkte unserer thematischen Jahresplanung dar, vermitteln nicht nur Traditionen und Rituale, sondern geben den Kindern Raum zur Schließung neuer Kontakte, freien – kreativen Entfaltung und zum Erleben einer großen Gemeinschaft.

Ziele
Da die Kinder mit stetig wachsenden Aufgaben konfrontiert werden, die sie bewältigen müssen, sind uns die Erziehung zur Selbstständigkeit, die Entwicklung eines Verantwortungsgefühls und ein Mitbestimmungsrecht im Alltag sehr wichtig.
Wir legen großen Wert darauf, dass diese Schwerpunkte in einem Gleichgewicht und wechselseitiger Beeinflussung stehen und tragen somit zur Entwicklung vieler selbstbestimmter und verantwortungsbewusster Persönlichkeiten bei, die innerhalb unserer pädagogischen Arbeit wertvolle Sozial- und Selbstkompetenzen für ihr weiteres Leben erwerben.


« zurück zur Übersicht