Hort Frauenfeld

Hort Frauenfeld © Stadtgemeinde Schwechat

Kontakt
Gladbeckstraße 1a
2320 Schwechat
Telefon.: 01 707 75 14 
Email: hort.frauenfeld@schwechat.gv.at

Leitung
Mag. Katharina Kantner

Lageplan
Der Hort befindet sich gemeinsam in einem Haus mit dem NÖ Landeskindergarten am Frauenfeld und liegt inmitten einer Wohnsiedlung ohne direkt angrenzenden Verkehr. Den Weg von der Schule in den Hort können die Kinder mit dem von der Stadtgemeinde eingerichteten Schulbus zurücklegen und gehen etwa fünf Minuten zu Fuß durch die Wohnsiedlung von der Bushaltestelle zum Hort.

Horthaus
Der Hort Frauenfeld wurde 1978 gemeinsam in einem Gebäude mit dem Kindergarten Frauenfeld eröffnet. Von Beginn an als eigenständige, ein-gruppige Institution geführt, wurde er in den Jahren 2010 und 2011 durch die Stadtgemeinde Schwechat komplettsaniert.

Gruppen- und Kinderanzahl
Unser Hort besteht aus zwei Gruppen, die 50 Kindern Platz bietet.

Personal
Betreut werden unsere 50 Kinder von zwei Hort- und Gruppenleiterinnen sowie einer Kinderbetreuerin und einem Kinderbetreuer.

Grundsatzgedanke
Durch seine überschaubare Größe bewahrt unser Hort einen familiären Charakter. Er soll als Ort dienen, an dem Kinder in einem geschützten Rahmen „Wurzeln und Flügel“ entwickeln können und sich im Fundament einer Gemeinschaft eingebettet, jenes individuell wesentliche Rüstzeug zulegen können, das sie für ihre Zukunft beflügeln kann.

Räumlichkeiten und Außenanlage
Unseren Kindern stehen der Gruppenraum und die Garderobe als Multifunktionsräume zur Verfügung. Essens-, Aufgaben- und Freizeitbereiche (Bau- und Konstruktionsbereiche, Ruhezone, Bereich für Rollenspiel und kreative Betätigung, etc.) werden je nach Bedarf eingerichtet bzw. variiert.
Die Hortkinder haben Zugang zu einem großen Garten, der gemeinsam mit dem Kindergarten genützt werden kann. Darin stehen eine Vielzahl von Turngeräten und Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung (Schaukeln, Reckstangen, Sand- und Kieselkisten, Holz-Tipi, Fußballfeld, Rutsche, Straße für Fahrzeuge, Baumhaus, Balancierstamm, Tafel etc.). Darüber hinaus gibt es eine kleine Spielwiese, die speziell von den Hortkindern genutzt werden kann und auf der Hängematten Ruhemöglichkeiten bieten.

Verpflegung
Das Essen wird von der Firma Gourmet geliefert und besteht immer aus Suppe, Hauptspeise und Jause. Das Mittagessen findet nach Eintreffen der Kinder gestaffelt um 12.00, 13.00 und 14.00 Uhr statt und wird buffetartig bereitgestellt. Ab 14.45 wird die gleitende Jause angeboten. Außerdem wird frisch geschnittenes Obst und Gemüse vorbereitet, das im Zuge der „Gesunden Jause“ und im Sinne gelebter Kooperation von einer Familie pro Woche für die ganze Gruppe zur Verfügung gestellt wird.

Lernbetreuung
Für die Erledigung der Hausaufgaben im Hort sind gewisse Zeiten vorgesehen. Die Lernstunde findet montags bis donnerstags von 14.15 bis 15.30 Uhr statt. Freitags gibt es keine Lernstunde, denn dieser Tag ist zumeist aufgabenfrei und bietet uns somit Gelegenheit für gemeinsame Feste etc.

Aufgabenschwerpunkte und Ziele
Grundlegend ist unser Hort als Einrichtung zu verstehen, die berufstätige Eltern bzw. AlleinerzieherInnen in dreifacher Weise unterstützt:

  • Als familienergänzende Institution bemühen wir uns um eine harmonische Atmosphäre im Hort, in der die Kinder persönliche, emotionale Zuwendung erfahren und sowohl als Teil einer Gemeinschaft als auch in ihrer Individualität wahrgenommen werden. Im familiären Miteinander sorgt ein geregelter Tagesablauf, die Kontinuität der Bezugspersonen und des Wertekanons für Stabilität, Sicherheit und Orientierung.
  • Als schulbegleitende Institution unterstützen wir die Kinder bei der Erledigung ihrer schulischen Aufgaben. Neben allgemeiner Hilfestellung bei Unklarheiten sowie individueller Förderung ist die Vermittlung einer angemessenen Arbeitshaltung (Konzentration, Aufmerksamkeit, Ruhe, Zeiteinteilung etc.) wichtiger Bestandteil der Hausaufgabenbetreuung.
  • Als freizeitgestaltende Institution richten wir eine adäquate Umgebung ein, in der die Kinder altersgemäße Spiel- und Beschäftigungsmaterialien vorfinden und ihre Freizeit abwechslungsreich gestalten können. Möglichkeiten zu Bewegung und Freispiel sind dabei ebenso gegeben wie Angebote etwa zum kreativen, musischen Gestalten. Gemeinsame Feste und Feiern bilden Höhepunkte in der miteinander verbrachten Freizeit. Darüber hinaus bemühen wir uns auch besonders individuellen Interessen Raum für Entfaltung zu geben.

Auch der gesetzliche Auftrag an den Hort ist ein dreifacher: Bildung, Erziehung und Betreuung

  • Den Bildungsauftrag nimmt der Hort u.a. wahr, indem er die Hausaufgaben- bzw. Lernbetreuung der Kinder mitübernimmt und sich mit den angebotenen Aktivitäten in verschiedenen Bildungsbereichen bewegt: Musik, Sprache und Literatur, Geschichte, Kunst, Sport, Sachkunde etc.
  • Dem Erziehungsauftrag kommt der Hort nach, indem er den Kindern gewisse Werte und Haltungen nahebringt und sie in ihrer persönlichen (charakterlichen, emotionalen, sozialen, intellektuellen und körperlichen) Entwicklung unterstützt.
  • Den Betreuungsauftrag erfüllt der Hort in der Verpflegung, Versorgung und Beaufsichtigung der Kinder. Er ist als Schutzzone zu verstehen, in der das Kind emotionale Zuwendung und Möglichkeiten zur Erholung findet.

Unsere tägliche pädagogische Arbeit im Hort wird als Beitrag gesehen, die Kinder in der Gegenwart nachhaltig zu wappnen für eine (noch unbekannte) Zukunft.

Sie sind herzlich eingeladen, für weiterführende Auskünfte in unserem pädagogischen Konzept zu schmökern! Neben genaueren Informationen zur Struktur und Orientierung unserer Einrichtung erhalten Sie darin eine Übersicht über verschiedene pädagogische Prozesse und Abläufe, sowie einen detaillierten Einblick in die folgenden zentralen Punkte unserer pädagogischen Bildungs- und Erziehungsarbeit:

  • Das Miteinander im Hort
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Freispiel
  • Musik(-theater)
  • Sprache und Literatur
  • Kreativer Bereich
  • Bewegung
  • Geschichte und Sachkunde

Erziehungspartnerschaft
Der direkte, persönliche Kontakt zu den Eltern als Experten ihrer Kinder wird als tragender Pfeiler in der Erziehungspartnerschaft verstanden und bereits ab dem persönlichen Einschreibegespräch gepflegt. 


« zurück zur Übersicht