23.10.2020

Bezirk Bruck an der Leitha ist Rot

Schwechat setzt Schutzmaßnahmen um

Ampelschaltung Rot © Stadtgemeinde  Schwechat

Update 23.10.2020 (Ampelschaltung ROT)
Die Ampelkommission hat aufgrund der erhöhten Anzahl positiver Tests im Bezirk Bruck an der Leitha reagiert und diesen von Orange auf Rot umgefärbt. Damit treten ab 27. Oktober zusätzliche Schutzmaßnahmen in Kraft.

Die Sprechstunden der Bürgermeisterin werden bis auf weiteres telefonisch bzw. per Mail abgehalten. Wir bitten um Voranmeldung unter 01/701 08 DW290. Sie werden von der Bürgermeisterin persönlich zurückgerufen.

Regelungen verschärft

  • Veranstaltungen
    Bei Veranstaltungen mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen gelten folgende Personenhöchstzahlen:
    indoor - maximal 250 Personen (statt 1.500 Personen)
    outdoor - maximal 1.000 Personen (statt 3.000 Personen)
     
  • Sportveranstaltungen
    Bis auf zwei Ausnahmen (Angehörige von Minderjährigen; bundesweiter oder internationaler Bewerb, der speziellen Richtlinien zur COVID-19-Prävention unterliegt) sind bei Sportveranstaltungen keine Zuschauer erlaubt.
        
  • Gastronomie
    Es gilt eine Registrierungspflicht für Gäste.

Das bedeutet die Verschärfungen für Tagesbetreuungseinrichtungen, Horte und Kindergärten

Betrieb mit erhöhten Schutzmaßnahmen:

  • das Betreten der Institutionen ist untersagt
  • die Kinder werden beim Eingang vom Personal in Empfang genommen bzw. übergeben
  • der Abstand ist einzuhalten
  • keine Stauzonen und Gruppenbildungen vor dem Eingangsbereich

Musikschule: (Derzeit Ferien)

NOTBETRIEB MIT ÜBERBRÜCKUNGSANGEBOTEN 

  • ausschließlich Einzelunterricht
  • Distance Learning nach Anordnung der Schulträger bzw. Behörden

Landeskliniken und Pflegeheime:

Besuche in den Landeskliniken werden auf Geburten- und Kinderabteilungen sowie auf Besuche palliativ betreuter Menschen eingeschränkt. Besuche in den Pflege- und Betreuungszentren werden auf täglich zwei Besuche mit höchstens je zwei Besuchern eingeschränkt. In besonders berücksichtigungswürdigen Fällen, etwa bei palliativ betreuten Menschen, können zusätzliche Einzelgenehmigungen erteilt werden.

Landeskindergärten:

Wenn es den Eltern möglich ist, sollen die Kinder zu Hause betreut werden, heißt es vom Land. Grundsätzlich bleiben die Kindergärten aber geöffnet. Die Kinder werden möglichst in kleinen Gruppenkonstellationen betreut. Die Betreuung wird auch für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf gewährleistet. Das Fernbleiben der Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr ist gestattet.


12.10.2020
Bürgermeisterin bittet um voreilende Achtsamkeit

Auch wenn die ergänzenden Schutzmaßnahmen erst mit 12. Oktober in Kraft treten, bittet Bürgermeisterin Karin Baier bereits heute um besondere Vorsicht: "Die Zahlen steigen weiter und wir müssen gemeinsam alles daran setzen, einen stärkeren Anstieg zu verhindern. Bitte nehmt daher heute schon besondere Rücksicht und haltet euch an die Regelungen."

Downloads


« zurück zur Übersicht