11.03.2019

Erinnerungen an die erste Frau im Gemeinderat

Antonia Pigler (1922 - 2019 †)

Antonia Pigler (1922 - 2019) © Stadtgemeinde Schwechat

Am 6. März – zwei Tage vor dem internationalen Frauentag und 100 Jahre nach der Erringung des Frauenwahlrechts – starb Antonia Pigler, die erste Frau im Schwechater Gemeinderat.

Gefährliche Zeiten

Die Klederingerin Antonia Pigler kam 1922 zur Welt. Sie engagierte sich schon früh in und für die ArbeiterInnenbewegung, was vor allem während der Zeit des Austro-Faschismus und der folgenden Nazi-Diktatur gefährlich war. Das Engagement ging nach dem Krieg weiter, Antonia Pigler wurde bald zu einer zentralen Figur der tätigen Hilfe an der Bevölkerung.

Als Kledering 1954 nicht Wien sondern der Stadt Schwechat zugesprochen wurde, war sie eine der wenigen, die diesen Beschluss nicht negativ gegenüber stand.

Erste Frau im Schwechater Gemeinderat

Bei den Gemeinderatswahlen 1955 zog sie als erste Frau in den Gemeinderat ein – ein nicht ganz einfaches Unterfangen: Da sie in Wien arbeitete, musste Antonia Pigler zu den diversen Sitzungen mit der Straßenbahn nach Schwechat fahren, und für ihre politische Tätigkeit Urlaub beantragen.

Antonia Pigler stand dem Schulausschuss der Gemeinde vor, Bildung und die Forderungen der Jugend waren Antonia Pigler wichtige Anliegen.

Eine emanzipierte Frau

Bei ihrer politischen Tätigkeit standen die Anliegen der Frauen mit im Mittelpunkt. Sie nahm leitenden Partei-Funktionen in der Stadt und im Bezirk wahr und lebte damit ihre Ideale von Mitbestimmung und Gleichberechtigung. Dem Gemeinderat gehörte sie bis 1975 an, ihr Engagement für ihre Mitmenschen hörte auch nach der Niederlegung ihres Mandats nie auf.
 


« zurück zur Übersicht