Neues MEWA Gebäude in Schwechat

29.05.2024 08:14

Bürgermeisterin Karin Baier, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und die MEWA Partner beim Spatenstich für das neue MEWA Gebäude

Spatenstich für das neue MEWA Gebäude ©Stadtgemeinde Schwechat

Am 24. Mai 2024 begann in Schwechat der Bau des modernsten Putztuch-Service-Betriebs Europas. Dieser nachhaltige Neubau ermöglicht Mewa, seine Kapazitäten zu erweitern und die steigende Nachfrage nach Mehrwegputztüchern zu decken. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2025 geplant.
 
Mewa denkt weiter
 Das Unternehmen bietet einen Rundum-Service für Putztücher, Berufskleidung, Schutzkleidung sowie Fuß- und Ölauffangmatten. Der Standort in Schwechat hält jährlich etwa 3,1 Millionen Teile an Berufsbekleidung und 75,9 Millionen Putztücher im Textilkreislauf. Mewa liefert, holt und pflegt die Textilien und ersetzt sie bei Bedarf, was Ressourcen spart und die Umwelt schont.

Der Erweiterungsbau umfasst 7.000 m² für Produktion und Umwelttechnik. „Durch den Ausbau entsteht der modernste Betrieb dieser Art in der Mewa-Gruppe“, sagt Stefan Janzen, technischer Geschäftsführer von Mewa Österreich. „Wir können die Kapazität im Putztuchservice verdoppeln und neue Flächen für Berufskleidung und Fußmatten schaffen.“ Das Gebäude wird mit der ÖGNI komplett nachhaltig errichtet, wobei ökologische, ökonomische und soziokulturelle Aspekte berücksichtigt werden.

Ein neues Energiekonzept reduziert den Ressourcenverbrauch weiter. Mewa spart jährlich mehrere Millionen Liter Heizöl durch Wärmerückgewinnung und nutzt ein spezielles Wiederverwertungssystem für Spül- und Waschwasser, das bis zu 50 % Wasser gegenüber herkömmlichen Verfahren einspart.

Umwelt und Wirtschaft vereint

Bürgermeisterin Karin Baier ist begeistert davon, dass das Projekt in Schwechat verwirklicht wird. „Wenn ich einen Betrieb in der Stadt habe, der uns unterstützt, dann sollten wir ihn auch unterstützen. Und das funktioniert mittlerweile sehr gut und ich bin sehr stolz darauf, dass hier ein 7000 m² großes Grundstück verbaut werden soll mit einer Erweiterung. Das bestätigt die Stärke und Kraft unserer Region.“


Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner lobt die Investition: „Die Standorterweiterung in Schwechat stärkt die Region und zeigt das Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Niederösterreich.“ Mewa investiert rund 55 Millionen Euro in den größten der drei österreichischen Standorte und schafft über 30 neue Arbeitsplätze. „Mit der Erweiterung können wir der erhöhten Nachfrage unserer Kunden nachkommen, besonders durch unser Wachstum in Richtung Südosteuropa“, so Philipp Mell, kaufmännischer Geschäftsführer von Mewa Österreich.

29.05.2024 08:14